Der kleine ICE

Rund ums Bahnfahren

So bauen wir bei der DB Züge um

 Auf Tour mit Robbi Regio 

Auch Züge werden älter. Damit sie wieder hübsch und modern sind, werden sie ca. alle zehn bis zwölf Jahre im Innenraum umgebaut. Du wolltest schon immer wissen, wie dieser Prozess abläuft, welche Materialien dafür benötigt werden und wie viele Personen daran beteiligt sind? Olaf Möller ist Projektleiter für den Umbau der elektrischen Triebwagen im Netz Elbe-Spree. Er beantwortet für dich diese und weitere Fragen.

Werfe mit Robbi und Olaf einen Blick ins Werk.

Seit wann bist du Projektleiter für den Umbau von Triebwagen?
Schon seit 2019 und bisher war ich bei vielen Projekten dabei. Es macht mir sehr viel Spaß! Mit was wird gestartet, wenn ein Zug umgebaut wird?
Zu Beginn beschäftigen wir uns mit den Prototypen. Ein Prototyp ist ein erster Triebwagen, an dem wir verschiedene Ideen, Umbauten und Funktionen testen können, bevor wir die restlichen Triebwagen umbauen.

Wie läuft ein Umbau ab?
Es gibt viele einzelne wichtige Punkte während des Projekts, doch zu den wichtigsten zählt die Vertragsverhandlung und schließlich die Vertragsunterschrift. Dann startet das Projekt: die Konstruktion des Umbaus und die Softwareentwicklung zusammen mit dem Prototypenumbau. Von der Konstruktion über den Prototypenumbau bis zu den Abnahmetests dauert es ungefähr zwölf Monate bis zum Beginn des Serienumbaus. Der Umbau von 40 Triebwagen benötigt dann noch zwei Jahre, wobei man für den Umbau eines Fahrzeugs etwa zwei Monate braucht. Bis zu zwei Fahrzeuge werden dann jeden Monat fertiggestellt.

Übrigens sprechen wir bei der Eisenbahn von:
Triebwagen, wenn es selbst­fahrende feste Einheiten sind, die man nicht ausein­ander­kuppeln kann.
Elektrotriebwagen, wenn der Strom von der Fahrleitung bezogen wird.
Verbrennungstrieb­wagen, wenn sie einen Dieselmotor als Antrieb nutzen.
Batterieelektrischen Triebwagen, wenn sie Strom aus einer Batterie beziehen.
Wagen, wenn es sich zum Beispiel um Doppelstock­wagen handelt.
Züge bestehen aus einer Lok und Wagen. Manchmal sprechen wir aber auch allgemein von Fahrzeugen.
Beim Umbau werden die Sitze und Deckenverkleidungen ausgebaut.

Beim Umbau werden die Sitze und Deckenverkleidungen ausgebaut, um die Montage der Leitungen in der Decke, Steckdosen, Computer und mehr zu ermöglichen. An den ausgebauten Teilen lassen sich auf der Werkbank die neuen Teile wie WLAN-Antennen und Sensoren auch besser anbringen. Anschließend wird alles zusammen mit den neuen Teilen wieder ins Fahrzeug eingebaut.

Was wird für den Umbau benötigt?
Puuh, das ist schwierig zu beantworten. Wir benötigen sehr viele Einzelteile, die alle neu verbaut werden. Zu den wichtigsten gehören die Bildschirme, Sitze, Computer im Zug, Sensoren, das WLAN für den Internetzugang … Und das alles bekommen wir von unterschiedlichen Lieferanten. Eigentlich ist so ein Triebwagen ein rollender Computer: Alles wird über Rechner gesteuert, die an ein Fahrzeug-Netzwerk angeschlossen sind.

Wer und wie viele Personen sind beim Umbau beteiligt?
Es gibt sehr viele wichtige Personen, die beim Projekt unterstützen. Dazu gehören Ingenieur:innen, Expert:innen aus der Fertigung, dem Handwerk und der Qualitätssicherung, Techniker:innen für die Inbetriebnahme und natürlich auch Projektleiter: innen wie ich, die dafür sorgen, dass das Projekt gut läuft.

Was ist besonders herausfordernd?
Zum Beispiel die Beschaffung der richtigen Einzelteile oder das Testen der Prototypen. Meistens entstehen die Herausforderungen, weil noch ein paar Details zu klären sind oder unerwartete Schwierigkeiten auftreten, z. B. etwas nicht so funktioniert, wie es soll.

Um unsere Züge mit der neuesten Technik auszustatten, werden kilometerlange Kabel verbaut.

Ran an die Arbeit! Um unsere Züge mit der neuesten Technik auszustatten, werden kilometerlange Kabel verbaut.

Und was macht dir beim Umbau am meisten Spaß?
Am meisten Spaß habe ich daran, wenn die ersten Fahrzeuge fertig sind und wir die Fahrzeuge testen und Probe fahren können.

Wer darf die erste Probefahrt durchführen?
Zuerst ist der Hersteller dran. Der macht die erste Probefahrt auf seinen Testgleisen im Werk. Danach kommen wir, also die DB Regio, und testen den umgebauten Triebwagen bei den Abnahmefahrten.

Wird ein Zug auch getauft?
Das kommt manchmal vor. Meist wird der Name einer Stadt ausgewählt.

Was ist bisher das Schönste beim Umbau für dich gewesen?

Als ich die ersten Fahrzeuge nach der Abnahme zurückgebracht habe und alles gut gegangen ist – das ist ein tolles Gefühl. Ich freue mich, wenn unsere Fahrgäste mit einem neuen Zug fahren.

So sieht ein neuer, umgebauter Zug von innen aus

Und so sieht ein neuer, umgebauter Zug von innen aus, wenn die Umbauarbeiten beendet sind. Neue und aufgearbeitete Sitze warten bereits darauf, in den Zug eingebaut zu werden. So kannst du wieder ganz gemütlich auf Reisen gehen. Pssst, Robbi hat in einigen Zügen extra Familienbereiche für dich reserviert.

Opa Adler schaut von links herein Kleiner ICE schaut nach oben Rot-brauner Cartoon-Vogel Blauer Cartoon-Vogel
s